Head up in Sky - ... of dreams forgotten and thoughts untold...
             
     

--

 

Schattenwelten

Unwirklich
beginnt der Morgen
zu grauen.
Ich bemerke es nicht,
hab doch meinen
Glauben
längst verloren...
 
Wie kann ein Gott so
grausam,
so bösartig sein?
Ich habe es nicht
wahrhaben wollen.
Vertrauen
längst verloren...
 
Wie durch Schleier gedämmt,
fast gar nicht,
trinkt es zu mir.
Ich sehe es nicht,
von mir kosten.
Seele
längst verloren...
 
--

- 14.11.07
24.11.07 11:36


Das Haus meiner Einsamkeit

Ein schwacher Fußabdruck bleibt,
Auf dem staubigen Mamorgrund.
Leise, in mir die Hoffnung steigt,
Zu der so dunklen Abendstund.
 
Einsam steh ich vor dem Haus,
Mein Blick schweift über das kahle Feld,
Zu dir zieht es mich hinaus.
Kummer, der sich zu mir gesellt.
 
Auf dem eingebrochenen Dach,
sitzt ein Vogel in schwarz gehüllt.
Sagt mir kein Wort, denkt nur nach,
Wie doch Wut aus meinem Herz brüllt!
 
Bald durchbreche ich den Zaun,
Und fliehe von dem bösen Ort,
Will ein neues Haus mir baunn,
Nah bei dir und ganz weit fort.


--
 
 23.08.07
24.11.07 11:35


Allein

Ich denke an deine Augen,
Und die vergangene schöne Zeit,
Deine Zunge, süß wie Trauben,
Herrlich umschlungen wir zu zweit.

Weilst du jetzt so weit entfernt,
Meine Gedanken kreisen nur um dich,
Hab dich doch lieben gelernt,
Dich, dein Anklitz so königlich.

Blicke ich auf zu dem hellen Mond,
Erkenne ich nur dies eine Bild,
Dein Kopf wie er dort oben drohnt,
Dein Haar so zerzaust und so schön wild.

Lauf ich nun über Wiesen,
Zu unserem unendlich stillen Fleck,
Doch kann ichs nicht genießen,
Allein ohne dich hat es kein Zweck.
 
 Harre ich nun voller Sehnsucht,
Auf unser baldiges Wiedersehn,
Ist mein Herz die einzige Zuflucht,
Werde ich nun in mein inneres gehn.
 
--

- 9.08.07
24.11.07 11:34


Gemälde des Lebens

Blutleer sind meine Adern,
Mein Leben mit Kohlestift ausgemalt,
Verwischt, ein einz´ges Schmadern,
Ein Kunstwerk wie es sonst selten erstrahlt.
 
Formen aus den Kindstagen,
Schwarz und grau umrissen mein dunkles Grab,
 Schmerz haben wir ertragen,
Bis das der leise Glaube einsam starb.
 
So nehme ich den Pinsel,
Mal den letzten krummen, stummen Strich,
Blut am Rande als Gerinsel,
Als Signatur so herrlich rot und frisch.
 
Am Ende fällt es doch aus dem Rahmen.
 
--

- 25.06.07
24.11.07 11:33


Die Droge

Es ist vorbei,
Mein Leben ist aus,
endlich frei,
kein Applause!

Von innen zerfressen,
Wegen dir,
Hab mich mit den Falschen gemessen,
Jetzt bin ich hier.

Gefangen im tiefsten Sumpf,
Regiert von Hass und Neid,
Bist du der Trumpf,
Mein einzges Leid.

Es ist zu spät,
Keine Hoffnung mehr,
Sphüre wie meine Seele geht,
In mir alles leer.

Durch dich hat alles begonnen,
Durch dich soll alles enden,
Hast mein Leben genommen,
Wirst mir den Tod nun schenken.
 
--

- 17.03.07
24.11.07 11:32


Licht

Du bist das Licht.

Sie mir heut Nacht in die Augen,
dort siehst du die Dunkelheit.
Raben die das Licht rauben,
ja ich bin zu allem bereit.

Im Land meiner Gefühle,
bist du das einzige Licht.
Sonst regiert dort die Kälte.
Lieb ich dich?

Dein Blick, spitz wie Speere,
wohin du auch gehst,
du bist es was ich begehre.
Egal wie du zu mir stehst.

Ich bin wie das Insekt,
dass das Licht sucht.
doch es ist versteckt.
Ich bin verflucht.

Doch eines Tages find ich das Feuer.
Verbrenn mich an dir,
dafür ist mir nichts zu teuer.
Denn es ist nur schwarz in mir.  
 
 --

- 23.12.06
24.11.07 11:31


Der letzte Stern

Ein einziger Stern steht am Himmelszelt,
Sein ganzes Kaltes Licht,
Dass durch die Wolken fällt,
Strahlt in mein Gesicht.
 
Er ist der letzte aller Sterne,
Der noch dort droben glüht,
Die letzte der vielen Laternen,
Und er ist des Leuchtens müd´.
 
Will nocheinmal hell erstrahlen,
Bis er untergeht.
Nocheinmal die Welt in seinen Farben malen,
Dann ist es zu spät.
 
Dann hat die Welt ihr´n letzten Glanz verloren,
Ist gehüllt in Dunkelheit,
Es wird nichts mehr neu geboren,
Es regiert die Dunkelheit.
 
-- 

- 15.01.07
24.11.07 11:29


 [eine Seite weiter]

 

 

 
           
 

 

 

         
         
 
 

 

Gratis bloggen bei
myblog.de